http://www.astridvonfriesen.de
Publizistin und Psycho-Therapeutin
http://www.astridvonfriesen.de
 
Home Vita Gestalt- und Traumatherapeutin Therapieformen Bücher Vorträge, Lesungen, Seminare Hörfunk Links Kontakt Impressum

Astrid von Friesen, Gerhard Wilke: „Generationen-Wechsel: Normalität, Chance oder Konflikt?“

Psychologie, Bd. 58, 258 S., 34,90 €, br, ISBN 978-3-643-13520-9

Generationenwechsel

Astrid von Friesen: „Was ist bloß mit den Jungen und Söhnen los?“

Videoaufzeichnung, ost-west-forum Gut Gödelitz e.V. am 08. März 2014



Astrid von Friesen

Astrid v. Friesen, Jg. 1953, studierte Erziehungswissenschaft in Hamburg. Sie ist Dipl.-Pädagogin, Lehrerin für Deutsch und Kunst mit 1. und 2. Staatsexamen, hat eine journalistische Ausbildung absolviert u. a. bei der ZEIT, ist Gestalt- und Traumatherapeutin (HPG) mit Praxen in Freiberg und Dresden und unterrichtet an der TU Bergakademie Freiberg im „Studium Generale.“ Sie arbeitet als Journalistin, Publizistin und Radio-Kommentatorin für das „Deutschlandradio Kultur“ sowie den sächsischen Kultursender „MDR Figaro“.

Sie veranstaltet Lesungen aus ihren Büchern, hält Vorträge und leitet Seminare sowie Weiterbildungen u. a. für das sächsische Bildungsinstitut. Sie engagiert sich im Vorstand des Ost-West-Forum Gut Gödelitz e.V. in Sachsen.

Für das Jahr 2009/10 wurde sie zur Präsidentin des Rotary Club Dresden-Canaletto gewählt.

Astrid v. Friesen entstammt alten sächsischen Familien (Freiherrn v. Friesen, v. Schönberg, v. Carlowitz, Senfft v. Pilsach). 1945 wurden die Namen von Adligen und Großgrundbesitzern in der sowjetischen Besatzungszone auf Liquidierungslisten gesetzt und die Liquidierung z. T. auch vollstreckt. Auch wurden diejenigen der Älteren, Frauen und Kinder, die nicht fliehen konnten, nach Rügen oder Sibirien verschleppt, wo Mitglieder der Familien verhungerten. Hinzu kam die Kreisverweisung, die bis 1989 von der DDR nicht aufgehoben wurde, sowie die vollständige Enteignung, die nach der politischen Wende fort existierte.

Astrid v. Friesen wuchs also als Flüchtlingskind in Westdeutschland auf und war bis zu dessen Tod mit Dr. Gottfried Sello (1913-1994), dem Kunstkritiker und jahrzehntelangem ZEIT-Journalisten, einem Fernseh- und Buchautor, verheiratet. Seit 1997 lebt und arbeitet sie in Dresden und Freiberg.



Diese Seite wurde am 03.12.2016 aktualisiert.